05.04.2017 | Parkway Drive – Pier 2 Bremen

Flammenwerfer, Pyro-Effekte, bombastische Show-Elemente und ein sich um 360 Grad drehendes Schlagzeug. Was die australische Metalcore-Band Parkway Drive im Bremer Pier 2 auf die Bühne bringt, in welchem Show-Kontext diese Band auftritt und was sie abliefert, erinnert so gar nicht mehr an die früheren Jahre. Es ist die einzige Show in Norddeutschland, sie ist größer als bisher, voller und überladener. Der Anhängerschaft im fast ausverkauften Pier 2 gefällt es. Ein mega Feuerwerk-Abriss statt der verschwitzen, dunklen Clubshow.

Die ersten Klänge des hymnisch startenden Songs „Wild Eyes“ vom Album „Atlas“ dröhnen aus den Boxen, das Publikum grölt die Melodie des Introchores mit, die Gitarren setzen ein, die Menschen recken die Fäuste zur Decke. Und ab geht die Reise. Die erste Eskalationsstufe ist erreicht. Ab dem dritten Song setzen die Flammenwerfer vorne und hinten an der Bühne ein, als würde es ohne sie nicht genügend Gründe geben, ins Schwitzen zu kommen. Moshpit, Circle Pit, Crowdsurfen – alles schön wild, aber stets gesittet.

Der Sound ist anfangs noch etwas gewaltig, dann immer besser, feiner und differenzierter. Auf kleinen Hebebühnen schweben die Musiker in die Höhe. Das Schlagzeug dreht sich samt Instrument in einer Gitterkonstruktion, Gordon spielt dabei tiefen entspannt ein Solo. Viel Tamtam, der fast etwas ablenkt von einer echt starken Performance der Band.

Die Setliste für die „Unbreakable European Tour 2017“ von Parkway Drive kann sich durchaus sehen lassen. Leider fehlt mit „Home is for the Heartless“ der wohl bekannteste Song der Band. Dafür gibt es: „Wild Eyes“, „Carrion“ am Anfang, neue Songs wie „Vice Grip“ und „Destroyer“ oder eben „Sleepwalker“ und „Writings On The Wall“. Zwischendurch spielen die Herren die Coverversion des Rage Against The Machine-Songs „Bulls On Parade“.



KonzertReview Partner