25.11.2015 – Royal Republic – The smallest and sweatiest Tour ever – LUX Hannover

„Bring forth – the crown – the royal is in town“ – Es war mal wieder so weit. Die schwedischen Punkrocker von Royal Republic schauten auf einer kurzen Tour in Deutschland vorbei. „The smallest an swietiest Tour ever – in celebration of the new album“ – so lautet der Name. Und Eines kann man bei einem kurzen Blick auf die Club-Auswahl feststellen: hier ist der Name Programm. Nachdem das neue Album in Berlin fertiggestellt wurde, sollten ein paar Fans die Gelegenheit bekommen, die neuen Lieder als erste live zu erleben. Und wo geht das am besten? Richtig, ist den kleinsten Clubs der Republik. Auch Hannover kam in den Genuss so einer besonderen Gelegenheit. Auf dem letzten Tourstop auf ihrer eigenen Tour, wurde das Capitol noch ausverkauft – dieses Mal ging es wieder zum Schwarzen Bären – allerdings in der sehr kleine, aber äußerst feine Lux. Wie auch die anderen vier Konzerte der Tour, war auch Hannover innerhalb kürzester Zeit ausverkauft.

Das Ziel: Umsetzung des Tourtitels – Das Motto: kurz aber heftig. Beides wurde in jeder Hinsicht umgesetzt. Der Club platzte aus allen Nähten. Die Temperaturen waren nur kurz unter dem Siedepunkt. Der Schweiß tropfte nach kürzester Zeit von der Decke. Die vier Schweden gaben alles. Neben der ein oder anderen Premiere neuer Songs durften aber auch die „alten“ Klassiker der ersten beiden Alben nicht fehlen. „All because of you“, „Adictive“,“ Walking down the line“, „Everybody wants to be an astronaut“, „Tommy Gun“ – allein das hat gereicht, um aus einem kleinen Club eine astreine Punk-Sauna zu machen. 90 Minuten waren für das Set angesetzt, doch nach 75 Minuten waren alle geplanten Songs, bis auf das Finale, alles gespielt und so wurde noch ein wenig improvisiert. Unter anderem wurde mit dem Motörhead-Cover „Ace of spades“ ein Klassiker aus dem Royal Republic-Set gespielt. Danach war auch fast Schluss. Der letzte Song, gleichzusetzen mit dem letzten Aufguss des Abends, „Full steam spacemachine“ brachte den Club ein aller letztes Mal zum Beben.

Mit einem fetten Grinsen im Gesicht verließen vier glückliche Schweden die Bühne. Im nächsten Jahr wird man Royal Republic auf diversen Festivals sehen können, bevor sie im Herbst auf eigene Tour gehen. Hoffentlich auch wieder in Hannover – dann aber wieder im Capitol.

[divider]

[divider]

[divider]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.